Nachrichten zum Thema Familie und Jugend

Familie und Jugend Nutzung der ehemaligen AWO-Tagesstätte Am Wall 14

Die AWO-Tagesstätte Am Wall 14 ist kürzlich aufgegeben worden. Im Zuge des Ausbaus von KITA- bzw. Kindergartenplätzen bietet es sich an, die Frage zu prüfen, ob diese Räumlichkeiten zukünftig für die Nutzung einer Kindertagesstätte in Betracht kommen. Da es sich dort um keine öffentliche Immobilie handelt, müssten kurzfristig Gespräche mit der zuständigen Immobiliengesellschaft bzw. mit dem zuständigen Eigentümer geführt werden, um die Möglichkeiten auszuloten.
 

Veröffentlicht von SPD-Stadtverband Dorsten am 10.09.2019

 

Michael Gerdes, Bundestagsabgeordneter für Dorsten. Familie und Jugend Bundesprogramm fördert die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Im Rahmen des ersten Moduls fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) Einrichtungen, die ihre Öffnungszeiten erweitern. So sollen mehr Betreuungsangebote außerhalb der Regelzeiten geschaffen werden – vor 8.00 und nach 16.00 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen. Mit dem zweiten Modul werden ab Februar Netzwerkstellen in örtlichen Jugendämtern eingerichtet. Sie sollen die Zusammenarbeit mit Arbeitsagenturen und Jobcentern, Vereinen, Verbänden und regionalen Unternehmen beim Thema Betreuung verbessern.
 

Veröffentlicht von SPD-Stadtverband Dorsten am 16.01.2017

 

Paul inmitten seiner neuen Familie. Familie und Jugend Der Fall „Paul“ – Eine wahre Geschichte

„Kein Kind zurücklassen“

Es war einmal ein Kind. 11 Jahre alt. Im Alter von 4 Jahren verstarb sein Vater; die Mutter war psychisch erkrankt. Die Entwicklung des Jungen, wir wollen ihn Paul nennen, war dadurch nicht so glatt, wie wir uns das allgemein vorstellen. 2008 - nach dem Tod des Vaters - musste das Jugendamt Dorsten „den Fall“ übernehmen. Auf Grundlage diverser, sich widersprechender  Dokumente, wurde 2014 nach Aktenlage entschieden, etwas besonders Gutes für „Paul“ zu tun. Eine Firma hatte die Geschäftsidee, den 11- Jährigen allein nach Ungarn zu schicken, um ihn dort „auf Linie“ bringen zu lassen. Das Honorar für diese Leistung war gewaltig, wurde aber von der Stadt Dorsten gerne bezahlt. Das Problem war jetzt weit weg. Ein Verwandter von Paul fragte kritisch nach und machte sich so im Rathaus äußerst unbeliebt. Er schaffte es aber, hartnäckig und furchtlos, Paul aus den teuren Verträgen, die zwischen Dorsten und der in die Kritik geratenen „Erziehungsfirma“ geschlossen wurden, zu „befreien“. Er beantragte gemeinsam mit seiner Ehefrau die Vormundschaft, und Paul wurde als Pflegekind in die Familie aufgenommen. Ende gut alles gut. Diese wahre Geschichte hat aber noch viele Unterkapitel, die heute nicht erzählt werden sollen. Wer will, kann auf der Internetseite des SPD-Ortsvereins Rhade den Suchbegriff "Paul" eingeben. Viele „Treffer“ zeigen, dass die Rhader SPD mit ihrer Berichterstattung, den Satz von unserer Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, KEIN KIND ZURÜCKLASSEN, ernst genommen hat.

 

Veröffentlicht von SPD-Stadtverband Dorsten am 23.12.2016

 

Familie und Jugend Moderne Familienpolitik - Paare mit Kindern besser fördern

Familien wandeln sich, die Aufgabenverteilung zwischen Müttern und Vätern ändert sich – und damit auch Bedürfnisse und Erwartungen. Die SPD weiß das – und entwickelt neue Antworten. Familien brauchen Zeit, Geld und Infrastruktur. Es geht um den richtigen Mix, damit Eltern und Kinder die Unterstützung bekommen, die sie brauchen.

Wir wollen mit neuen Ideen Familien mit Kindern noch besser fördern. Das sind unsere Vorschläge, die wir auf dem Bundesparteitag im Dezember beschließen wollen:

Veröffentlicht von SPD-Stadtverband Dorsten am 27.10.2015

 

Familie und Jugend Stark für Alleinerziehende ...und für Ihre Familie

Die SPD macht Politik für Familien. Besonders viel leisten müssen alleinerziehende Mütter und Väter. Auf Initiative der SPD zahlen sie jetzt weniger Steuern: Der Entlastungsbetrag steigt 2015 um 300 Euro auf 1.608 Euro. 2016 kommen noch mal 300 dazu und für das zweite und jedes weitere Kind jeweils zusätzlich 240 Euro – mehr Geld für die Haushaltskasse. Das hat das Bundeskabinett jetzt entschieden. Außerdem werden Grundfreibetrag, Kinderfreibetrag, Kin- dergeld und Kinderzuschlag angehoben. Wir wollen aber noch mehr...

Die SPD arbeitet bereits an neuen Ideen, wie Alleinerziehende noch besser unterstützt werden können:

Veröffentlicht von SPD-Stadtverband Dorsten am 12.06.2015

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 523943 -