Veranstaltungen Reden Wir! ...mal über Anliegerbeiträge

In den letzten Wochen schlagen die Wellen hoch beim Thema Straßenbaubeiträge. Die Menschen sind empört und wollen es nicht länger hinnehmen, wenn ihnen die Kostenbescheide ins Haus flattern. Denn die Belastungen, die den Anliegern zugemutet werden, bedeuten teilweise eine Gefährdung ihrer wirtschaftlichen Existenz.
 

Ist es nicht geboten, die Straßenbaubeiträge endlich abzuschaffen? Sind diese Belastungen unverhältnismäßig und unfair? Das bestehende Gesetz führt zu unterschiedlichen Kostenbeiträgen der Bürger in den einzelnen Kommunen. Besitzer von Eckgrundstücken trifft es teilweise doppelt, wenn sie zweimal an der Sanierung von Straßen und Wegen beteiligt werden.
 

Veröffentlicht von SPD-Stadtverband Dorsten am 04.02.2019

 

Verkehr Eine Frage der Fairness

Die Argumente für eine für eine Abschaffung der Straßenbaubeiträge in Nordrhein-Westfalen wiegen schwer. Wer lange für sein Eigenheim gespart hat oder sich mit Mühe etwas fürs Alter zurückgelegt hat, erlebt eine üble Überraschung, wenn die Aufforderung zur Zahlung von oft mehreren tausend Euro für Straßenbaubeiträge ins Haus flattert. Auf einzelne Menschen kommen bisweilen immense Summen zu.

Tragisch wird es, wenn sogar der Verkauf des Eigentums notwendig ist. Die Belastungen, die durch die Beteiligung der Anlieger entsteht sind teilweise sehr unterschiedlich. „Solidarischer ist es, wenn die Kosten auf alle verteilt werden. Wer eine schmale Rente hat, ist nicht in der Lage solche Beträge zu zahlen.“ sagt der Landtagsabgeordnete für Dorsten, Michael Hübner.

Veröffentlicht von SPD-Stadtverband Dorsten am 22.01.2019

 

Ortsverein Auf dem richtigen Weg: Wulfener Bürger putzen Straßenschilder

Verdreckte Straßenschilder gehören vielerorts zum Stadtbild. Dass das anders sein kann, zeigten Bürger aus Wulfen. Sie reinigten Straßenschilder in ihrem Ortsteil.

Die SPD Wulfen organisierte die Putzaktion. „Vielen Menschen helfen Straßenschilder. Sie nutzen keine modernen Navigationssysteme. Gerade Menschen, die sich im Ort nicht auskennen und etwas Bestimmtes suchen, brauchen diese wichtigen Wegweiser“, sagte der Vorsitzende der SPD Wulfen, Swen Coralic. Zudem sei jedes Straßenschild auch ein Aushängeschild des Ortes.

Im Frühjahr wiederholen die Genossen die Aktion. „Jeder kann mitmachen. Wir informieren die Bürgerinnen und Bürger, sobald ein genaues Datum feststeht“.

Veröffentlicht von SPD-Stadtverband Dorsten am 22.01.2019

 

Ortsverein SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt ehrt Jubilare

Bei seiner letzten Mitgliederversammlung im Jahr 2018, ehrte der SPD-Ortsverein Dorsten-Altstadt zwei treue Jubilare.

Ingelore Hampl, die seit nunmehr 25 Jahren der Partei angehört sowie Dietmar Jelinek, der auf 40 Jahre Mitgliedschaft zurückblickt, konnten von dem Vorsitzenden des Ortsvereins, Julian H. Fragemann, Ratsherr und zugleich auch Vizebürgermeister Jan Kolloczek und SPD-Fraktionschef Friedhelm Fragemann Glückwünsche entgegen nehmen.

Im Anschluss berichtete der Fraktionsvorsitzende Friedhelm Fragemann über die aktuellen Themen aus der Kommunalpolitik. Nach einer ausführlichen Diskussion gingen die Genossinnen und Genossen dann beim traditionellen Weihnachtsessen zum gemütlichen Teil des Abends über.

Veröffentlicht von SPD-Stadtverband Dorsten am 22.01.2019

 

Gesellschaft Klare Worte gegen Diskriminierung

Dass Menschen, die sich für unsere Gesellschaft engagieren, nicht diskriminiert oder körperlich angegangen werden dürfen, ist selbstverständlich. Dem würde wohl niemand widersprechen. Die dementsprechende Stellungnahme unseres Bürgermeisters ist daher natürlich richtig – aber bei weitem nicht ausreichend und nicht deutlich genug, so Jennifer Schug, Vorsitzende der Dorstener SPD. Ich erwarte von einem Bürgermeister und auch von jedem anderen Menschen eine wesentlich differenziertere und eindeutige Positionierung.
 

Veröffentlicht von SPD-Stadtverband Dorsten am 10.01.2019

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 475896 -