SPD Fraktion stellt Antrag auf Tempo 130

Ratsfraktion

Die SPD Fraktion der Stadt Dorsten beantragt, dass der Rat der Stadt Dorsten den Bundesverkehrsminister dazu auffordert ein Tempolimit (130 km/h) auf allen Autobahnen des Landes anzuordnen.

Dafür sprechen einige Gründe. U.a. wäre ein allgemeines Tempolimit auf Autobahnen eine kostenneutrale und schnell wirksame Hilfe im Kampf gegen die Auswüchse des Klimawandels. Auch wenn dieses Ansinnen erst kürzlich im Bundestag gescheitert ist, stünde es der Stadt Dorsten gut zu Gesicht, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der in der letzten Ratssitzung einvernehmlich beschlossenen klimapolitischen Verpflichtung und als Mitglied des Klimabündnisses, sich erneut mit Nachdruck auf allen Ebenen dafür einzusetzen, beim Kampf gegen die Auswüchse des Klimawandels voranzukommen.

Bezüglich CO2-Emissionen ist ein großes Einsparpotential zu erwarten; denn der Kraftstoffverbrauch hängt exponentiell mit der Geschwindigkeit zusammen. So verbraucht ein Pkw bei 160 km/h bis zu 35 Prozent mehr Kraftstoff als bei 130 km/h. Mittels Tempolimit könnten auf Dauer Mio. Tonnen CO2 eingespart werden.

In diesem Zusammenhang bietet es sich an, mit allen Kommunen des Klimabündnisses diesbezüglich Kontakt aufnehmen, um eine breitere Wirkung zu erzielen.

Ein weiterer Aspekt ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit. Ein Tempolimit wäre auch ein maßgeblicher Beitrag zur Bekämpfung der Raserei und ihrer Folgen. Derzeit sind etwa 70 Prozent aller Bundesautobahnen ohne Geschwindigkeitsbegrenzung. Im Jahr 2018 ereigneten sich auf allen BAB ca. 20.000 Unfälle mit Personenschaden. Dabei starben 383 Personen. Auch wenn die Unfallzahlen seit Jahren stagnieren, enthebt uns das nicht der Verantwortung, weitere Maßnahmen umzusetzen, die einen positiven Effekt zur Verbesserung der Verkehrssicherheit erzielen. Außerdem würde die Einführung eines Tempolimits auch den Verkehrsfluss verbessern, wie die Praxis in Nachbarländern wie z.B. den Niederlanden zeigt.
 

Die kürzliche Ablehnung eines Tempolimits durch den Bundestag war eine glatte Fehlentscheidung.

Die seit Jahren laufende Diskussion über Tempobeschränkungen auf dem Dorstener Streckenabschnitt der A31 zwischen Dorsten-West und Lembeck/Rhade, auf dem sich aktuell wieder die Unfälle häufen, darunter kürzlich mehrere Todesfälle, wäre damit im Übrigen auch einer Lösung zugeführt.

 

Homepage SPD-Stadtverband Dorsten

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 609446 -