Dorstener Schuldiskussion kommt in Gang - Das ist überfällig

Schule und Bildung

Neue Schule - Modell oder Übergangslösung?

Seit Jahrzehnten wird in allen 16 Bundesländern über die „richtige“ Bildungspolitik gestritten. Die Parteien haben nicht selten dabei den Durchblick durch ihre ideologische Brille verloren. Leidtragende sind immer die Schüler, deren Eltern und verunsicherte Pädagogen. Es gibt international kein Land, das die Schüler in soviel „Schubfächer“ aufteilt, wie in Deutschland. Wir kennen nach der Grundschule die Haupt-, Real-, Gesamtschulen sowie Gymnasien. Darüberhinaus ergänzen diverse Privat- und Förderschulen das Angebot.

Nur ganz langsam setzt sich die Erkenntnis auch bei uns durch, dass die Schullandschaft eher einem Flickenteppich gleicht, als einem logischen System folgt. Internationale Leistungsvergleiche zeigen nämlich, dass wir nicht besser als unsere Nachbarn sind. Anstatt jetzt die Erkenntnis, dass Haupt- und Realschulen „Auslaufmodelle“ sind, die Abstimmung mit den Füßen ist nicht mehr durch Schönreden wegzudiskutieren, und das Schulangebot der Nachfrage anzupassen, werden neue Schultypen „geboren“.

 

In NRW wurde so die Sekundarschule aus der Taufe gehoben, die übrigens in Niedersachsen Oberschule und in Dorsten Neue Schule heißt. Jetzt wird, nach den diesjährigen Schulanmeldezahlen, darüber diskutiert, ob das Sortier- und Selektionsverfahren richtig, fair und noch zeitgemäß ist. Wichtig ist, dass die Diskussion sachlich geführt wird. Das schließt eine klare Positionierung nicht aus. So wie sie jetzt im Schulausschuss von der SPD angestoßen und durch Leserbriefe in der örtlichen Zeitung bestätigt wurde.

Ein Einwurf von Dirk Hartwich, SPD-Ortsverein Rhade

 

Homepage SPD-Stadtverband Dorsten

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 495392 -