Gesamtschulen: Wir sollten mal genau hinhören und hinsehen

Schule und Bildung

Mit Scheuklappen ist keine moderne Bildungspolitik zu machen

Nicht nur in Dorsten, sondern im ganzen Land NRW fehlen Gesamtschulen. Die Folge: Für viele Schulkinder (und deren Eltern) beginnt wieder einmal der Umstieg von der Grund- in eine weiterführende Schule mit einer tiefen Enttäuschung. Die Gesamtschule vor Ort muss bittere Absagebriefe versenden, weil die Schule aus allen Nähten platzt. „Das ist nicht gerecht und ein unhaltbarer Zustand“, so lässt sich die Stellungnahme des Elternverbandes der integrierten Gesamtschulen zusammenfassen, die von der Gewerkschaft GEW unterstützt wird. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Auswirkungen wahrzunehmen, das Abitur an Gymnasien bereits in 8 Jahren zu absolvieren (G8) und an Gesamtschulen wie bisher in 9 Jahren (G9). Plötzlich waren noch mehr Gesamtschulplätze nachgefragt, die Anmeldungen an Gymnasien sanken bedrohlich.

 

Rot-Grün schaffte es nicht, den Elternwillen zu erkennen und frühzeitig gegenzusteuern. Die Quittung, sprich Abwahl, wurde insbesondere einer verfehlten Bildungspolitik zugeschrieben. Dass Schwarz-Gelb, die ursprünglichen Befürworter von G8 wieder G9 eingeführt haben und sich dafür feiern lassen, ist ein Treppenwitz der NRW-Parteien-Geschichte. Die Bildungslandschaft, auch in Dorsten, gleicht einem Flickenteppich. Es wird wirklich Zeit, die ideologischen Scheuklappen abzulegen und dem Elternwillen nach ausreichend Gesamtschulplätzen nachzukommen.

Ein kritischer Einwurf von Dirk Hartwich, SPD-Ortsverein Rhade

 

Homepage SPD-Stadtverband Dorsten

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 495346 -